Traumhaft: Sylt im Winter

Sylt im Sommer habe ich schon sehr oft erlebt und mag es sehr. An Sylt im Winter habe ich mich allerdings lange Jahre nicht so recht rangetraut. Ich hab mir eisigen Wind vorgestellt, menschenleere Strassen und geschlossene, womöglich mit Brettern vernagelte Geschäfte und Restaurants.

Andererseits wusste ich, dass viele echte Sylt-Fans die Insel auch im Winter sehr lieben, und dass es an Weihnachten und Silvester eine zweite Hochsaison auf der Insel gibt. Gefolgt von einer weiteren kleinen Mini-Hochsaison zum traditionellen Biikebrennen am 21. Februar.

Interessiert hat es mich aber sehr, die Insel auch mal zu einer ganz anderen Jahreszeit kennenzulernen, und letztes Jahr war es dann zum ersten Mal so weit: im Januar 2018 kam relativ spontan ein Bloggertreffen zustande und ich bin zum ersten Mal im Winter auf die Insel Sylt gereist. Und war begeistert. So begeistert, dass ich beschlossen habe, von jetzt an jedes Jahr zumindest für ein verlängertes Winterwochenende nach Sylt zu kommen, was ich dann im Januar dieses Jahres auch tatsächlich getan habe.

 

Sylt im Winter – wie ist das Wetter?

 

Das ist natürlich so ziemlich die wichtigste Frage, und die Antwort lautet: kommt drauf an. Es war aber bei weitem nicht so grauslich, wie ich mir das immer vorgestellt hatte. Beide Male habe ich bisher Glück gehabt, und es gab ruhiges Winterwetter mit Temperaturen knapp über null Grad und erstaunlich wenig Wind.

Letztes Jahr war es eher trübe, aber dieses Jahr gab es auch viel Sonne und an einigen Tagen sogar ein bisschen Schnee. Und morgens und abends gab es die traumhaftesten Sonnenauf- und untergänge, die man sich nur vorstellen kann.

 

 

Natürlich ist es nicht immer so. Kurz vor meinem Aufenthalt gab es dieses Jahr schweren Sturm und danach wurde es so richtig kalt, mit noch mehr Schnee und Wind. Ich muss aber sagen, auch das würde ich echt gerne mal erleben. Jeder kennt ja bestimmt den abgedroschenen Spruch, dass es kein schlechtes Wetter gibt, sondern nur die falsche Bekleidung, und der trifft hier mal wieder voll zu.

Bei ‘schlechtem’ Wetter ist es drinnen natürlich umso kuscheliger, und ich finde darüber hinaus noch, dass das Naturerlebnis auf Sylt im Winter noch erheblich intensiver ist als im Sommer.

 

Sylt im Winter – was kann man da unternehmen?

 

In erster Linie ist Sylt im Winter Kuschelzeit. Aber auch Naturzeit, Wellnesszeit und Genusszeit. Ich suche mir ja sowieso immer besonders schöne Hotels aus, aber im Winter finde ich es noch wichtiger, dass man ein Zimmer oder Apartment hat, in das man sich gerne wieder zurückzieht.

Ich miete durchaus auch mal eine Ferienwohnung, wenn ich für längere Zeit auf Sylt bin, aber speziell im Winter muss es für mich ein Hotel sein, nach Möglichkeit mit Wellnessangebot wie Sauna, Schwimmbad, Massagen etc.

Mein Lieblingshotel im Herzen von Westerland ist das ‘Sylter Zollhaus’. In diesem kleinen, feinen Hotel, welches in einer ruhigen Seitenstrasse der Westerländer Fussgängerzone liegt, gibt es sieben wunderschöne, unterschiedlich eingerichtetete Suiten, fast alle mit Balkon. Im Keller des Hauses gibt es eine Sauna, und nebenan im Restaurant ‘Altes Zollhaus’ wird jeden Morgen ein traumhaftes Frühstück serviert, welches absolut keine Wünsche offen lässt.

 

Sylter Zollhaus

Boysenstrasse 16

25980 Sylt (OT Westerland)

 

 

 

 

Westerland ist natürlich im Winter sehr viel ruhiger als im Sommer, aber wem das immernoch zu trubelig ist, dem sei das Hotel ‘Alte Strandvogtei’ in Rantum empfohlen. Das Hotel besteht aus einem Haupthaus mit mehreren Zimmern, sowie einigen sehr luxuriös ausgestatteten Apartments, teilweise mit Garten. In der Umgebung stehen noch mehr traditionelle Friesenhäuser mit Ferienwohnungen, die ebenfalls über die ‘Alte Strandvogtei’ vermietet werden. Auch hier gibt es morgens ein tolles Frühstücksbuffet, und obendrein ist im Keller des Haupthauses eine sehr schöne Wellnessabteilung mit Schwimmbad vorhanden.

 

Alte Strandvogtei

Merret-Lassen-Wai 6

25980 Sylt (OT Rantum)

 

 

 

Und wem solche kleinen Hotels mit ihren Wellnessangeboten nicht ausreichen: ganz im Norden der Insel, im Örtchen List, gibt es mit dem ‘Arosa’ ein sehr grosses Hotel mit verschiedenen Zimmerkategorien, viele mit Meerblick, dessen Wellness-Angebot kaum zu toppen ist.

Zum Reisebloggertreffen im letzten Jahr hatte uns das ‘Arosa’ ja grosszügigerweise eingeladen, aber da mir die Zeit dort viel zu kurz war, bin ich im letzten Sommer nochmal auf eigene Kosten dort hingefahren. Besonders begeistert hat mich das wunderbare Schwimmbad: es besteht aus einem Innen- und einem Aussenpool, beides ist direkt miteinander verbunden, sodass man von innen nach aussen schwimmen kann. Und ja: das geht selbstverständlich auch im Winter (das Foto in diesem Artikel ist allerdings im Sommer entstanden). Draussen im Aussenpool ist man von der Dünenlandschaft umgeben, das fand ich unglaublich schön und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich schon alleine deswegen immer mal wieder ins ‘Arosa’ kommen möchte.

Ausserdem gibt es natürlich noch eine Saunalandschaft, sowie eine grosse Palette von Beauty-, Fitness- und Massageangeboten. Und natürlich auch Restaurants, Bars, Lounge…im Grunde braucht man das ‘Arosa’ gar nicht zu verlassen, die haben einfach alles, was man sich wünschen kann.

 

A-ROSA Sylt

Listlandstrasse 11

25992 List/Sylt

 

 

 

 

 

Alle drei genannten Hotels haben übrigens rund ums Jahr geöffnet. Das ist bei vielen Hotels nicht so, speziell zwischen Neujahr und Mitte Februar machen nicht wenige Hotels, aber auch Restaurants und Geschäfte, Betriebsferien. Es gibt aber in jedem Ort auf Sylt genug, was geöffnet hat. Und der Vorteil im Januar: so niedrig wie in diesem Monat sind die Hotelpreise sonst nie, wodurch man sich vielleicht doch mal was leisten kann, was im Sommer absolut unerschwinglich wäre.

 

 

Wellness in Westerland

 

Natürlich gibt es auch gute Hotels auf Sylt, die nicht so ein breitgefächtertes Wellnessangebot haben. Speziell in Westerland ist das aber überhapt kein Problem, denn dort gibt es die öffentliche, gigantische Bade- und Saunalandschaft ‘Sylter Welle’, die auch das ganze Jahr über geöffnet hat.

Nebenan, im ‘Syltness-Center’ gibt es eines grosses Angebot an Fitness-Kursen, Massagen, etc., allerdings pausieren die Fitness-Kurse im Januar, um dann im Februar wieder uneingeschränkt zu starten.

 

Sylter Welle

Strandstrasse 32

25980 Sylt (OT Westerland)

 

 

Sylt im Winter – Naturzeit

 

Man kann es eigentlich nicht oft genug sagen: ich finde, das Naturerlebnis ist auf Sylt im Winter noch erheblich intensiver als im Sommer, einfach, weil das Wetter heftiger und rauer ist, und weil man die Elemente mehr spürt.

Und: der Strand sieht völlig anders aus. Nicht nur, weil er sehr viel menschenleerer ist, als im Sommer, sondern schlicht und einfach auch, weil keine Strandkörbe draufstehen.

 

 

 

 

Ich liebe den Westerländer Strand auch, wenn er sommerlich hergerichtet und sehr voll ist, aber im Winter, vor allem bei dem ruhigem Wetter was ich ja hatte, kann ich stundenlang am Strand laufen, und habe ein Gefühl von endloser Freiheit und Weite, was im Sommer in dieser Form dort nicht zu haben ist. Zumindest nicht in Westerland – das geht zur warmen Jahreszeit dann schon eher am Lister Ellenbogen oder im ruhigen Rantum.

 

 

 

 

Und was ich besonders toll finde: Strand und Dünen mit Schnee. Leider habe ich das noch nicht so wirklich erleben dürfen. Dieses Jahr gab es zwar an einem Tag meines Aufenthaltes ein bisschen Schnee, aber erst so gegen Abend, und der war am nächsten Tag leider schon wieder weg. Ich muss also definitiv im nächsten Winter wieder hin – irgendwann wird das sicherlich klappen mit mir und dem Schnee an der Nordsee.

 

 

 

 

Sylt im Winter – Genusszeit

 

Auf Sylt gibt es jede Menge schöne Cafes und Restaurants, und viele davon haben zum Glück auch im Winter geöffnet.

Da ich ja im Hotelzimmer keine Kochgelegenheit hatte, bin ich jeden Tag essen gegangen – kalte Aussentemperaturen ohne warmes Essen geht bei mir gar nicht.

Für Vegetarier ist die Auswahl auf Sylt leider nicht ganz so gross, aber man findet meist irgendwas. Ein besonders breitgefächertes vegetarisches Angebot in Westerland bietet das ‘Cafe Wien’ in der Strandstrasse. Neben hervoragendem Kuchen, Waffeln und Eis gibt es auch jede Menge leckerer warmer Speisen. Ich fand das Angebot dort so dermassen gut, dass ich kurzerhand jeden Tag hingegangen bin. Und es gibt offensichtlich noch jede Menge andere Leute, die auch dieser Meinung sind, denn meistens hat man grosse Schwierigkeiten, überhaupt einen freien Platz zu ergattern. Ein bisschen ruhiger wird es immer erst so circa nach 16 Uhr 30, vorher ist es ausgesprochen trubelig, und ich bewundere die nervenstarken Servicekräfte immer sehr.

 

Cafe Wien

Strandstrasse 13

25980 Sylt (OT Westerland)

 

 

 

 

 

Erheblich ruhiger geht es in einem anderen Lieblingscafe von mir zu, dem ‘Kaffeehaus Mateika’ in der Bismarckstrasse.

Das Cafe bietet selbstverständlich auch sehr leckeren Kuchen und guten Kaffee, was es aber wirklich besonders macht, ist das Ambiente: ein Kaffeehaus im alten Stil, was mit unglaublich viel Liebe, Fantasie und jeder Menge rosa Deko zu einem absolut märchenhaften Ort gestaltet wurde.

Das ‘Kaffeehaus Mateika’ will mit seinem Konzept die alte Kaffeehauskultur wieder aufleben lassen, und  der heutigen ‘To go’-Mentalität etwas entgegensetzen. Ich finde diese Mission wirklich großartig und muss sagen, es ist auch absolut gelungen.

 

Cafe Mateika

Bismarckstrasse 13

25980 Sylt (OT Westerland)

 

 

 

 

 

Und auch das muss beim Thema Genuss auf Sylt unbedingt noch erwähnt werden: manchmal will man ja einfach nur was sehr schnelles, bodenständiges essen, und was in der Richtung immer gefehlt hat in Westerland war eine grundsolide Imbissbude mit anständigen Pommes. Im Sommer gibt es ja seit einigen Jahren die ‘BeachBox’, aber hinzugekommen ist nun auch ‘Otto von Wurst’. Sehr alberner Name, aber ein wirklich klasse Imbiss mit Pommes, Currywurst etc. in Spitzenqualität, und das mitten in der Westerländer Fussgängerzone. Ich hoffe, der Laden kann sich dort auf Dauer etablieren – verdient hätte er es definitiv.

 

Otto von Wurst

Friedrichstrasse 26a

25980 Sylt (OT Westerland)

 

 

Sylt im Winter – Lesezeit

 

Seit ich lesen kann bin ich ein passionierter Bücherwurm, und deshalb darf dieses Thema hier auf gar keinen Fall fehlen. Sich im Winter bei niedrigen Aussentemperaturen mit einem guten Buch und sehr viel Kaffee in ein kuscheliges Zimmer zurückziehen – für mich gibt es kaum was Schöneres. Und das ist auch wieder was, was ich an Sylt sehr mag: es gibt mehrere wirklich gute Buchhandlungen auf der Insel, es geht einem also nie der Nachschub aus.

Sylt’s größte Buchhandlung ist auch gleich mein Favorit: die Buchhandlung Voss in der Friedrichstrasse in Westerland. Dieser Laden ist unglaublich gut sortiert, ich kann dort jedes Mal ewig stöbern, und gehe dann  immer mit mehreren Büchern raus, das lässt sich leider nicht vermeiden. Der Fairness halber sei aber gesagt: alle anderen mir bekannten Buchhandlungen auf Sylt sind auch sehr gut sortiert, und ein Besuch lohnt sich immer.

 

Buchhaus Voss

Friedrichstrasse 27

25980 Sylt (OT Westerland)

 

 

Sylt im Winter – mein Fazit

 

Ich kann nur sagen: einfach mal ausprobieren, wenigstens für ein Wochenende. Ok, wer lieber Ski fahren will, oder Wärme, Sonnenschein und Palmenstrand möchte, der ist hier natürlich falsch, aber wer die Natur liebt, und Wind und die raue Nordsee mag, der wird es geniessen…. und wahrscheinlich auch sehr schnell ‘sychtig’, wie die Sylt-Fans sagen.

 

Und zum Schluss noch ein bisschen Werbung: Du möchtest ein Hotel auf Sylt buchen? Klicke auf diesen Link und schau dir Hotels und andere Unterkünfte auf der Insel an.