Wilder Pilotenstreik und Koffer weg – mein letzter Flug mit Air Berlin

Air Berlin ist insolvent, und wird bald komplett verschwinden. Das ist bekannt und war auch abzusehen, aber wenn sowas dann tatsächlich passiert, kommt es doch immer irgendwie überraschend.

Man hatte ja seit Jahren schon den Eindruck, dass es mit dieser Airline nicht mehr lange weitergehen würde, aber dann zog sich die Sache recht lange hin, was dazu geführt hat, dass ich mir doch immer wieder Tickets gekauft habe – wie so viele andere Optimisten auch.

 

Bye-bye Schokoladenherz

 

Ich fand Air Berlin bis dahin immer gut. Nicht nur wegen der Schokoladenherzen und der Brausebonbons, sondern vor allem, weil die im Gegensatz zur Lufthansa gefühlt nie gestreikt haben.

Ich bin eine Zeitlang regelmässig in die USA geflogen, und die Verbindung war rein theoretisch mit Lufthansa am besten. Praktisch eigentlich auch, aber entweder haben die Piloten einen Streik angekündigt, oder das Bodenpersonal, oder die Reinigungskräfte, dann das Kabinenpersonal, und dann wieder die Piloten. Das finden die Angehörigen dieser Berufsgruppen vielleicht sinnvoll und richtig, aber ich als Passagier absolut nicht, und deswegen habe ich nach Möglichkeit immer Air Berlin gebucht. Und nach Spanien ist es von Tegel aus auch immer die beste Wahl gewesen. Pünktlich waren die übrigens auch so gut wie immer, und Koffer verloren haben die nie, zumindest meinen nicht. Ich weiss, dass es nicht allen mit Air Berlin so ging, aber diese Airline und ich – das hat einfach gepasst.

 

Jetzt ist alles anders

 

Seit diesem Sommer ist alles anders. Offiziell insolvent ist Air Berlin zwar erst seit 15.August, aber in diesem Sommer wurde ein neuer Dienstleister mit dem Baggagehandling beauftragt, und seitdem war koffertechnisch über Wochen und Monate die Hölle los. Wenn man die Berichte in den Medien verfolgt hat, hatte man den Eindruck, dass die Passagiere, die direkt nach der Landung ihren Koffer zurückbekamen, in der absoluten Minderheit waren, und zwar bei jedem Flug.

Obendrein gab es plötzlich massenhaft Verspätungen und gestrichene Flüge. Und am 15. August dann die Insolvenzmeldung.

 

Blöd: ich habe noch 6 gebuchte Air Berlin – Flüge

 

Tja, und dann haben die angefangen auch mich zu ärgern. Ärgernis Nr.1: Flug nach Ibiza und zurück im Oktober. Da wurden die Flugzeiten plötzlich so radikal vorverlegt, dass ich es beim Rückflug höchstwahrscheinlich nicht schaffen würde, von meinem sehr abseits gelegenen Finca-Hotel pünktlich mit dem Taxi zum Flughafen zu kommen. Liebe Air Berlin, es hat schon so seine Gründe, warum ich erst um 14 Uhr 15 fliegen will. Da ich einiges an Erfahrung mit Taxifahrern und Finca-Hotels auf Ibiza habe, fackele ich nicht lange, sondern buche einen Rückflug mit Germania. Die fliegen zwar nicht am selben Tag, und ich muss deshalb einen Tag länger bleiben, aber was soll’s – ein Tag Ibiza mehr ist ja auch ganz nett, auch wenn ich jetzt einiges an Mehrkosten habe.

 

Next Stop: Rome

 

Nächstes Problem ist ein Flug mit AB nach Rom, und eine Woche später zurück von Neapel. Soll im September stattfinden und man hört so allerhand von Flugausfällen und Verspätungen, speziell bei den Italienflügen. Ausserdem wird mittlerweile empfohlen, auf Air Berlin -Flügen nur noch mit Handgepäck zu reisen, da das wenigstens nicht verloren gehen kann.

Der Hinflug nach Rom ist operated by Alitalia. Ist das nun besser oder schlechter? Ich habe ein mulmiges Gefühl, aber: Alitalia ist auf die Minute pünktlich, und es gibt erstaunlicherweise Gratis-Snacks und Getränke an Bord. Und ich dachte, sowas macht heutzutage gar keine Airline mehr. Ist Alitalia nicht auch pleite? Wahrscheinlich deswegen. Schokoladenherzen gibt’s beim Ausstieg obendrein auch noch.

 

Dann kam’s knüppeldick

 

Leider war’s das dann mit dem reibungslosen Ablauf. Während meines Italienaufenthaltes habe ich die deutschen Nachrichten verfolgt, und mitbekommen, dass sich massenhaft Air Berlin-Piloten krankgemeldet, und damit den Flugbetrieb quasi lahmgelegt haben. Ob mein Rückflug stattfinden würde war ein paar Tage lang völlig ungewiss. Er hat dann tatsächlich stattgefunden, und war obendrein auch noch pünktlich. Aber: keine Schokoladenherzen mehr. Sind anscheinend alle verteilt und für Nachschub ist kein Geld mehr da. Nicht schön, aber noch viel weniger schön war:

 

Ich bin wieder da, aber mein Koffer nicht

 

Wahrscheinlich kennen viele von euch die Situation, wenn man am Kofferband steht, und wartet… und wartet… und wartet….. Und irgendwann ungläubig auf den Monitor guckt, wo die Meldung ‘Gepäckausgabe beendet’ steht. Mir ist das schon relativ oft passiert, allerdings nur bei Flügen mit Umsteigen. Dies hier war ein Direktflug, und da den Koffer zu verlieren ist schon eine Leistung. Es kommt aber noch besser.

 

Der freundliche Mann von der WISAG

 

Nach dem ganzen Kofferchaos im Sommer mit der neuen Gepäckfirma ist Air Berlin irgendwann wieder zur alten Firma zurückgekehrt, weil die Lage über Monate nicht besser wurde. Die alte Firma, die jetzt wieder zuständig ist, heisst WISAG.

Am Lost Baggage-Schalter eine sehr lange Schlange. Hinterm Tresen ein einziger Mann, der diese Schlange abarbeiten muss. Der Mann hat eine frappante Ähnlichkeit mit dem Fernsehkoch Horst Lichter und eine ähnlich joviale Art. Er begrüsst mich mit weit geöffneten Armen (!) und strahlendem Lächeln, als ich an der Reihe bin. Ich sage ihm, dass mein Koffer nicht da ist, und er schaut daraufhin im Computer nach. Und dann hat er eine gute Nachricht für mich: mein Koffer ist nicht etwa in Neapel liegen geblieben, oder in eine falsche Maschine verladen worden, sondern er ist in Berlin. ‘Der Koffer befindet sich also hier irgendwo auf dem Gelände’ sagt Horst freudestrahlend und sichtlich zufrieden. Dann gibt er mir eine Karte mit einer email-Adresse, wo ich meine Vermisstenmeldung hinschicken kann, und erklärt mir noch, dass ich meine Daten alternativ auch an einem der Computer eingeben kann, die sich neben dem Tresen befinden. Da dort keiner mehr ansteht mache ich das, und gehe davon aus, dass der Koffer bestimmt abends noch bei mir eintrifft. Es ist 16 Uhr 42, als ich meine Daten abgespeichert habe, und die Gepäckfirma liefert bis 23 Uhr aus.

 

Rufen Sie uns nicht an. Wir rufen Sie an.

 

Bis 23 Uhr kommt kein Koffer. Na gut, dann also morgen. Ich habe meine Koffer bisher immer spätestens am nächsten Tag geliefert bekommen, deswegen bin ich da absolut zuversichtlich. Ich schicke am nächsten Morgen zusätzlich noch eine email an die angegebene Adresse, und frage nach, wann der Koffer wahrscheinlich zugestellt wird.

Aber: den ganzen Tag kein Koffer. Dafür um 16 Uhr 42 eine automatische Mail in der steht, dass man mit Hochdruck daran arbeitet, den Koffer zu finden, dass er aber leider noch nicht lokalisiert werden konnte.

Nächster Tag: kein Koffer. Um 16 Uhr 42 wieder die automatische Mail, dass man mit Hochdruck sucht, der Koffer aber leider noch nicht lokalisiert werden konnte. Die Mail, die ich am Tag zuvor geschrieben habe, hat auch keiner beantwortet. Ich beschliesse deshalb,  da mal anzurufen, und schaue auf der Karte mit der email-Adresse nach, die mir Lost Baggage-Horst überreicht hat. Und stelle fest: die haben gar kein Telefon.

Nächster Tag: kein Koffer. Um 16 Uhr 42: keine email. War denen wohl zu peinlich, auch noch am dritten Tag zu behaupten, dass sie mit Hochdruck nach Koffern suchen.

Vierter Tag: kein Koffer. Nachmittags beschliesse ich, am nächsten Tag mal zum Flughafen zu fahren, und zu fragen, ob ich selber nach dem Koffer suchen kann. 10 Minuten später eine email von der WISAG: der Koffer wurde gefunden, und bereits an die Auslieferungsfirma Baggageexpress übergeben, die ab jetzt für alles zuständig, und an allem Schuld ist. Diese Firma wird sich zeitnah mit mir in Verbindung setzen, und einen Auslieferungstermin ausmachen. Für Rückfragen ist eine Telefonnummer angegeben.

Es ist 17 Uhr 30. Ich beschliesse, da mal anzurufen, und zu fragen, ob die am Abend noch kommen können. Es ist besetzt. Beim zweiten Versuch lande ich in einer Warteschleife, wo mir eine freundliche Tonbandstimme zu den Klängen von ‘Around the World’ mitteilt, dass alle Berater im Gespräch sind, ich aber schnellstmöglich verbunden werden. Nach 2 Minuten fliege ich aus der Warteschleife, und es ertönt wieder das Besetztzeichen. Ich versuche es noch ungefähr zehn Mal. Immer nach exakt 2 Minuten und 7 Sekunden fliegt man raus. Wisst ihr was, Baggageexpress: ihr habt gar keine Berater, ihr habt nur ein 2 Minuten langes Band, damit die Leute die Illusion haben, dass sie euch erreichen können. Ich schreibe also eine Mail, die aber keiner beantwortet.  Man kann auch ein Fax schicken. Vor meinem inneren Augen erscheint das Bild eines Papierkorbs, welcher in einer Abstellkammer direkt unter dem Faxgerät steht.

Fünfter Tag: morgens um 9 ruft ein freundlicher junger Mann vom Baggageexpress an, und fragt, ob der Koffer zwischen 11 und 14 Uhr geliefert werden darf. Um 14 Uhr 15 muss ich weg. Ich frage, ob das denn auch klappt, und bekomme ein sehr zögerliches Jaaaaaa zur Antwort. Ich lasse es mal drauf ankommen. Um 12 Uhr 53 ist der Koffer da, und der Lieferant wundert sich, warum ich mich so freue. Und schlussfolgert dann messerscharf, dass ich wohl schon länger drauf gewartet haben muss.

 

Air Berlin, Ryanair: Ob wir wirklich fliegen, entscheiden wir spontan

 

Ich habe immernoch einen Hinflug nach Ibiza mit Air Berlin. Das macht mir Sorgen. Es werden immer wieder spontan Flüge gestrichen, und ich habe absolut keine Lust, dass ich hier nicht wegkomme, wenn es soweit ist. Ich checke, ob noch andere Airlines von Berlin nach Ibiza fliegen. Tun sie, aber alle nur mit Umsteigen, sodass ich mindestens 14 Stunden brauchen würde. Ausserdem sind die Flüge alle ganz schön teuer, und obendrein habe ich für die ersten drei Nächte ein schon im Voraus bezahltes Hotel, welches ich nicht stornieren kann, falls mein Flug nicht geht. Dann verkündet auch noch Ryanair, dass sie Tausende von Flügen streichen werden. Da wird’s mir dann wirklich zu blöd, und ich buche nun auch einen Hinflug mit Germania. Da diese Airline leider nicht allen allen Wochentagen fliegt, geht’s nun früher los als geplant und sich mein Ibizaaufenthalt verlängert sich nochmal um weitere 3 Tage. Na gut. So kann ich wenigstens noch ein weiteres Hotel testen.

 

Noch mehr Air Berlin Tickets

 

Dummerweise habe ich noch einen Air Berlin-Flug nach Mallorca und zurück im November. Wird der noch stattfinden? Leider habe ich alle meine Flüge vor dem 15. August gebucht und kann sie nicht stornieren, da alles, was vor diesem Stichtag gebucht wurde in die Insolvenzmasse fällt. Es werden deshalb noch nichtmal Steuern und Gebühren zurückerstattet. Ich finde das unglaublich, aber es ist so.

 

Im November also ein Flug nach Palma de Mallorca. Ob das klappt? Es bleibt spannend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*