Einmal um die ganze Welt – Ausblick auf 2019

Zugegeben: es war sehr ruhig hier auf meinem Blog in letzter Zeit, aber dafür wird es in den nächsten 14 Monaten umso wilder. Und deshalb jetzt hier schon mal der Ausblick auf das mega-spannenende Reisejahr, was nun vor mir liegt.

Eigentlich macht man diese Ausblicke ja erst so gegen Silvester, aber der Grund dafür, warum ich jetzt schon diesen Artikel veröffentliche ist, dass ich meinen Job aufgegeben habe und ein gutes Jahr lang nur reisen werde. Und der Start ist: MORGEN!

 

Israel: morgen geht’s nach Tel Aviv

 

Israel hatte ich eigentlich nie so auf dem Zettel. War zwar irgendwie latent interessant, aber mir dann doch irgendwie zu gefährlich, deshalb hatte ich bisher nie ernsthaft vor, da mal hinzufahren.

In den letzten Monaten hat sich das geändert. Warum genau weiss ich auch nicht, ausschlaggebend waren dann aber am Ende die Fotos, die ‘Misses Backpack‘ Annik Gilles bei Instagram veröffentlicht hat. Die Bilder fand ich so inspirierend, dass ich dann tatsächlich sehr kurzentschlossen eine Rundreise durch Israel gebucht habe. Und morgen geht’s los! Flug von Berlin-Tegel nach Frankfurt und dann weiter nach Tel Aviv. Von dort aus mache ich dann 14 Tage lang eine Tour durchs ganze Land – und zwar als Gruppenreise mit Tourguide. Diese Reiseform ist nicht unbedingt was für jeden und hat definitiv auch Nachteile, ich finde aber, dass sie sich bei manchen Reisezielen geradezu aufdrängt. Und Israel gehört da für mich dazu. Ich hab zwar vorab jede Menge über Land und Leute gelesen, finde es aber ziemlich gut, nochmal jemanden dabei zu haben, der mir alles mögliche erklärt. Und: es ist auch ziemlich nett, wenn man sich organisatorisch selber um nix kümmern muss.

 

Dezember: Advent im Elsass

 

Im Elsass gibt es jede Menge Weihnachtsmärkte, die vor sehr romantischer Kulisse stattfinden und obendrein wurde in der Gegend angeblich vor langer Zeit mal der Weihnachtsbaum erfunden. In den letzten Jahren bin ich irgendwie zum Weihnachts-Fan mutiert, deshalb schaue ich mir das da mal an. Im Anschluss geht’s für ein paar Tage nach Baden-Baden ins berühmte Brenner’s Park Hotel, das als eins der besten Hotels Deutschlands gilt. Manche sagen sogar: der Welt. Ich bin gespannt. Danach dann weiter nach Heidelberg. Da wollte ich auch immer schon mal hin. Heidelberg ist ja für viele amerikanische und japanische Touristen der Inbegriff eines deutschen romantischen Ortes. Von meinem Hotel aus müsste ich eigentlich einen absoluten Postkarten-Blick auf die Stadt haben. Das ist zumindest der Plan.

Meinen Jahreswechsel verbringe ich in Marienbad in Tschechien. Ganz traditionell mit feierlichem Gala-Buffet und am nächsten Tag dann klassischem Neujahrskonzert. Wäre toll, wenn es dann auch noch schneien würde.

 

Januar: Reiseblogger-Treffen auf Sylt

 

Ok, schon wieder Sylt. Letztes Jahr hatte das Hotel Arosa einige Reiseblogger eingeladen und wir haben 2 wunderbare Tage auf der Insel verbracht. Hatte ich ja auch hier auf dem Blog berichtet. Kathi von Kulturtänzer hat es so gut gefallen, dass sie vorschlug, man könnte doch eine Tradition begründen und jedes Jahr im Januar nach Sylt fahren. Und das machen wir nun auch. Einen offiziellen Sponsor gibt es dieses Mal zwar nicht, aber wenn sich uns noch andere Reiseblogger anschliessen wollen, fänden wir das gut. Was wir machen überlegen wir uns dann spontan vor Ort.

 

Februar: Hongkong und Weltreise

 

Anfang Februar findet das chinesische Neujahrfest statt. In Hongkong ist das ein Riesen-Event mit Parade und Feuerwerk und so weiter. Wollte ich immer schon mal miterleben. 2019 beginnt dann das Jahr des Schweins. Das steht lustigerweise für Reisen und Tourismus und passt somit zu meinen Plänen wie die Faust aufs Auge.

 

Denn danach kommt: DIE WELTREISE!!!!! Und zwar eine ganz spezielle, denn ich umrunde die Welt in einem Monat mit 12 Stopps. Mich hat ja immerschon fasziniert, wenn beispielsweise Japaner Europa in 5 Tagen bereisen, und ich habe mich gefragt, wie sich sowas wohl anfühlt und was davon hängenbleibt. Und ob man überhaupt weiss, wo man sich gerade befindet. Ich habe mich für die Extremvariante entschieden und mache gleich die ganze Welt: Dubai – Bangkok – Sydney – Auckland -Tahiti – Osterinsel  – Santiago – Buenos Aires  – Iguassu – Lima – Macchu Pichu und Cuszco sind meine Stationen.

 

April: Riads und Kasbahs in Marokko

 

An Marokko fasziniert mich vor allem die Architektur und das Kunsthandwerk. Ich werde in sehr speziellen traditionellen, landestypischen kleinen Hotels übernachten und ignoriere die internationalen Hotelkästen mal komplett. Im Internet sieht ein Hotel schöner aus als das andere….mal sehen, wie die Realität ist…..

 

Mai: Barcelona, Bilbao, China

 

Komische Kombination, aber hat sich so ergeben. Ich habe es bisher nie nach Barcelona geschafft, aber nächstes Jahr wird’s klappen. Danach fahre ich mit dem Hochgeschwindigkeitszug einmal längs durchs Land und schaue mir Bilbao an.

Zum Ende des Monats wieder eine ganz große Sache: dreieinhalb Wochen Tour durch China, hier auch wieder mit Gruppe und Tourguide. China finde ich auch höchst spannend, aber da ich kein Chinesisch spreche fand ichs auch hier entspannter, meinen ersten Besuch in diesem Land mit Reiseleitung zu machen. Später dann vielleicht nochmal alleine.

 

Juni: immernoch China

 

Die China-Reise geht bis Mitte Juni. Ich gehe stark davon aus, dass ich danach ziemlich platt sein werde und erstmal ein bisschen auf dem heimischen Sofa rumliegen möchte, deshalb habe ich da nichts weiter geplant. Notfalls kann ich ja spontan noch was machen, falls ich es auf dem Sofa nicht aushalte.

 

Juli: Austern in der Bretagne

 

Ok, ich werde wahrscheinlich keine Austern probieren, aber wenn man die einschlägige Literatur liest, bekommt man den Eindruck, dass diese Dinger dort zu jeder Tageszeit geschlürft werden. Muss ich nicht haben, aber ansonsten gehört die Bretagne zu den Zielen, die ich schon ewig mal besuchen wollte.

 

August: immer wieder Sylt

 

Ein Sommer ohne Sylt geht einfach nicht bei mir. Ich fahre für 3 Tage ins Hotel Budersand nach Hörnum, wo ich letzes Jahr schon mal war. Sowohl das Hotel, als auch die Sylter Südspitze haben mir sehr gut gefallen und werden darum nochmal wiederholt.

Danach geht’s nach Westerland in ein Hotel, was ich diesen Sommer endlich mal kennenlernen durfte. Das ‘Haus Westerland’ gehörte früher der Firma BASF und war nur für deren Mitarbeiter buchbar. Mir war das Hotel schon oft aufgefallen und ich fand’s schade, dass man als Nicht-Mitarbeiter da nicht rein durfte.

‘Haus Westerland’ steht direkt am Meer, aus den oberen Stockwerken hat man einen klasse Meerblick und auf jedem Balkon steht ein Strandkorb. BASF hat das Haus aber inzwischen abgegeben und seit diesem Jahr ist es ein normales Hotel. Mir hat es dort super gut gefallen, auch wenn die Zimmer ein bisschen altmodisch waren. Kommenden Winter wird aber komplett umgebaut und modernisiert und ich will da auf jeden Fall wieder hin.

 

September: Reise durch Russland

 

Man glaubt es kaum, aber ich war noch nie in Osteuropa. Eigentlich hatte ich eher Prag oder Budapest angepeilt, habe mich dann aber doch für Russland entschieden. Erst ein paar Tage St.Petersburg, dann eine Tour durch die altrussischen Dörfer und zum Schluss ein paar Tage Moskau.

 

Oktober: Chillen in Sardinien

 

Sardinien ist auch so ein Ziel, wo ich schon ewig mal hinwollte. Leider war dort ja in diesem Oktober Land unter mit Unmengen von Regen inklusive einer eingestürzten Brücke. Ich hoffe doch sehr, dass das nächstes Jahr nicht wieder so läuft.

 

November: Herbstlaubfärbung in Japan

 

Auch hier wieder eine Gruppenreise aus praktischen Erwägungen. Aber: diese Gruppenreisen haben dummerweise eine Mindestteilnehmerzahl und werden leider kurzfristig abgesagt, wenn die nicht erreicht wird. In diesem Jahr sind so gut wie alle November-Touren ausgefallen habe ich gesehen. Ich glaube, die meisten Leute denken, dass die Herbstlaubfärbung dann schon vorbei ist und fahren lieber früher, aber angeblich ist das nicht so – japanischer Herbst ist in weiten Teilen des Landes später als hier. Mir haben mehrere Japan-Blogger glaubhaft und enthusiastisch versichert, dass eine Japan-Reise zur Herbstlaubfärbung erheblich schöner ist, als zur Kirschblüte. Ich hab das mal geglaubt und mich für den Reisemonat November entschieden. Hoffen wir mal das Beste, sonst muss ich die Reise irgendwie vorverlegen.

 

Dezember: Vietnam und Kambodscha

 

Ein ganz großes Highlight kommt zum Schluss. Vietnam und Kambodscha gehören zu den asiatischen Ländern, die mich am meisten interessieren. Besonders gespannt bin ich auch auf die Hotels. Ich hab Häuser mit (angeblich) besonders viel Flair und Stil rausgesucht. Mal schauen, was das wird, die asiatische Hotellerie ist ja ziemlich legendär.

 

Puh – was für ein Programm!

 

Ich hoffe, ich komme mit dem Bloggen einigermaßen hinterher. Sehr viel passiert aber immer auf Instagram, denn Bilder und Stories schaffe ich problemlos immer sehr zeitnah. Falls du mir folgen möchtest:

 

www.instagram.com/annalisas.hotelworld

 

So. Ich bin dann mal weg.